iBeacon Technologie, Philips Hue und FHEM

iBeacon Technologie, Philips Hue und FHEM

Heute habe ich ein neues Video online gestellt, welches zeigt, wie man ein Philips Hue Lichtsystem ansteuern kann, indem man ein Smartphone an einen bestimmten Platz im Haus legt bzw. einen bestimmten Bereich im Haus mit dem Smartphone in der Hosentasche betritt.

Die Zutaten für das Video sind:

– Ein iBeacon-Device von Beaconinside. Es funktioniert aber auch mit jedem anderen iBeacon-Device.
– Ein Philips Hue LivingColors Lichtsystem.
FHEM (installiert auf einem Raspberry Pi) als Steuerungszentrale.
– Die App Geofancy.
– Zwei Smartphones.

Vom Prinzip her funktioniert das so:

Der Beacon sendet eine immer gleichbleibende Identifikationsnummer aus. Diese kann von Smartphones empfangen werden. Verfügt das Smartphone über eine zugeordnete App, kann diese App vordefinierte Aktionen auslösen – etwa die Steuerungszentrale benachrichtigen. Die Steuerungszentrale wiederum kann das Philips Hue Lichtsystem ansteuern.

Ich habe also auf zwei Smartphones die App Geofancy installiert. Bei den Smartphones habe ich Bluetooth aktiviert und der App die Erlaubnis zur Geolokalisierung und Hintergrundaktualisierung erteilt.

In der App Geofancy habe ich dann festgelegt, was passieren soll, wenn das Smartphone eine bestimmte Beacon-Identifikationsnummer (UUID – in diesem Fall F0018B9B-7509-4C31-A905-1A27D39C003C) empfängt bzw. nicht mehr empfängt. Empfängt das erste Smartphone die UUID sendet es etwa „Smartphone1 on“ an die Steuerungszentrale. Empfängt das zweite Smartphone die UUID sendet es „Smartphone2 on“. Verlässt ein Smartphone die Reichweite, sendet die App „Smartphone 1 (bzw.) Smartphone2 off“ an die Steuerungszentrale.

Geofancy_Screenshot

Weil man es im Screenshot nicht richtig lesen kann, hier die beiden genauen Befehle des ersten Smartphones, die bei Ankunft bzw. Verlassen des Sendebereichs des Beacons von der App abgesetzt werden:

http://192.168.178.20:8083/fhem?cmd=set%20Smartphone1%20on
http://192.168.178.20:8083/fhem?cmd=set%20Smartphone1%20off

Die Steuerungszentrale (FHEM) entscheidet dann, wie es weitergeht: Pinkes Smartphone in der Nähe des Beacons = pinkes Licht. Das andere Smartphone in der Nähe = blaues Licht. Beide Smartphones in der Nähe = weißes Licht. Kein Smartphone in der Nähe = kein Licht. In FHEM selbst, wird dies durch diese Zeilen realisiert:

define Smartphone1 dummy
attr Smartphone1 webCmd on:off
attr Smartphone1 room Demo

define Smartphone2 dummy
attr Smartphone2 webCmd on:off
attr Smartphone2 room Demo

define Beacontrigger DOIF ([Smartphone1] eq „on“ and [Smartphone2] eq „off“) (set HUEDevice1 rgb 0000ff) DOELSEIF ([Smartphone2] eq „on“ and [Smartphone1] eq „off“) (set HUEDevice1 rgb ff1493) DOELSEIF ([Smartphone1] eq „off“ and [Smartphone2] eq „off“) (set HUEDevice1 off) DOELSEIF ([Smartphone1] eq „on“ and [Smartphone2] eq „on“) (set HUEDevice1 rgb ffffff)

Obwohl das schon recht gut funktionert, hatte ich noch folgende Probleme:

1.) Man soll die Sendeleistung des von mir verwendeten Beacons zwar einstellen können. Ich habe es jedoch nicht geschafft, hier eine merkbare Änderung zu erzielen. Da ich für das Video eine sehr kleine Reichweite haben wollte, habe ich den Beacon kurzerhand in die passende Menge Alufolie eingepackt. Hier würde ich mir doch eine bessere Art der Kalibrierung wünschen ;o)

2.) Die Anwesenheit wird im dargestellten Szenario zwar sofort erkannt, die Abwesenheit allerdings zeitverzögert. Ich vermute, dies liegt an der von mir verwendeten App. Hier wäre es gut, wenn man den Zeitraum definieren könnte, in dem der Nichtempfang der UUID zur Abwesenheit führt.

Die Möglichkeiten sind enorm

Bereits seit einiger Zeit denke ich, dass die Möglichkeiten der iBeacon-Technologie enorm sind – auch über das Smart Home hinaus. Im Video gehe ich am Ende ja schon kurz auf einige Anwendungsszenarien ein, die vorstellbar sind – etwa personalisierte Displaywerbung im Außenbereich, … schöne neue Welt?

Mehr Informationen an anderer Stelle

Wer sich abseits von Hausautomation für iBeacon-Technologie interessiert, findet in diesem (eher juristischen) Fachartikel von mir, noch weitere Informationen zu technischen Hintergründen, zukünftig denkbaren Anwendungsszenarien und datenschutzrechtlichen Fragen.

Es hatte mich jetzt einfach gereizt, dies auch mal praktisch auszuprobieren und für mein privates Hausautomationsprojekt zu nutzen.

[Nachtrag: Loredo hat mich auf Twitter darauf hingewisen, dass es in FHEM gute Möglichkeiten gibt, den Webhook über Geofancy weiter abzusichern. Wer eine solche Lösung also im Echtbetrieb nutzen möchte und ggf. sogar einen Webhook über das Internet zulassen will, findet hier weitere Informationen. Ich nutze Geofancy momentan nur für das Demoszenario und auch nur im lokalen WLAN.]

Written by Sven